Dienstag, 18. August 2015

Gefährliche Spielsucht

Keine Bange, das wird keine Abhandlung über die Gefahren der Spielsucht. Vielmehr habe ich hier einen Titel für einen Vergleich gefunden, der sich mir sofort aufgedrängt hat, als ich mich zum ersten Mal in meinem Leben mit Candy Crush beschäftigt habe. Ihr habt vielleicht gelesen, dass ich mir vor kurzem BlueStacks für Fallout Shelter installiert habe. Da bot sich die Gelegenheit Candy Crush mal kurz anzutesten.

Meine Vault wird langsam größer.





Candy Crush ist ein Tetris- bzw. Dr. Mario-Klon. Es besitzt ein ziemlich perfides Gameplay, dass das Belohnunsgzentrum des Spielers immer wieder angreift. Drei Bonbons der gleichen Farbe führen zu einem Schmelzen dieser drei Bonbons. Es lassen sich immer nur einzelne Bonbons bewegen. Sobald man Vier erwischt, erscheint ein Superbonbon, der gleich eine waagerechte und senkrechte Linie in die Bonbontüte schneidet, sofern er danach zwei gleichwertige Farben kriegt. Fünf Bonbons hinterlassen eine Art Keks, der Bonbons in verschiedenen Richtungen verschwinden lassen kann, abseits jeglicher Farbe, die im Weg liegt. Klingt kompliziert? Ist es nicht. Der Spieler begreift eigentlich sofort, was er machen soll. Das Aufploppen hinterlässt allerdings derart viel Dopamin im Hirn, dass man das Gefühl weitermachen zu müssen, nicht leichtfertig ignorieren kann.

Komm schon, du willst es doch auch, oder?
Dieses Spiel hat mir von Anfang an zu schaffen gemacht, denn ich habe sofort gesehen, warum die Menschen dieses Spiel massenhaft spielen. Jedes Ploppen von Süßigkeiten hinterlässt im Gehirn eine Spur des Glücksgefühls. Summiert nehmen sie den Spieler komplett für sich ein, wenn er es zulässt. Es ist allerdings so simpel, dass es mich nicht interessiert. Vielleicht, weil ich Gamer bin und wir süchtigmachende Prinzipien kennen. Wir wissen, wie Immersion funktioniert und was einem Spiel Tiefgang verleiht. Als ich so vor mich hin daddelte, fühlte ich mich an eine Star Trek-Episode aus TNG erinnert. Vielleicht kennt ihr sie ja:

TNG: Gefährliche Spielsucht
Erschreckende Ähnlichkeit.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen